Fuldamobil S 7

Baujahr: 1958
Leistung:
Das Fuldamobil wurde zwischen 1950 und 1969 in der Elektromaschinenbau GmbH – der heutigen Firma Technikhaus Dipl.-Ing. V. Schmitt GmbH in Fulda gebaut. In Lizenz wurde auch Fuldamobile in Großbritannien, Chile, Schweden und Griechenland gebaut. Gesamtstückzahl ca. 7.000.

Die Karosserie wurde am Anfang aus Aluminium und später aus Kunststoff gefertigt.

Die ersten Fuldamobile kosteten DM 2.250.- . Anfang 1997 wurde bei Christies in London ein Fuldamobil Bj. 1951 für umgerechnet DM 29.000.- von einem Sammler ersteigert.

Das Fuldamobil war mit großer Wahrscheinlichkeit das erste Fahrzeug, das einen negativen Lenkrollradius aufwies. Ein Geniestreich seines Konstrukteurs Norbert Stevenson, dessen Arbeitgeber die Tragweite dieser Erfindung allerdings nicht erkannten. Erst 1958 wurde die Konstruktion patentiert – durch einen Diplom-Physiker namens Fritz Oswald. Und erst Anfang der 70 Jahre setzte Audi den negativen Lenkrollradius, der für deutlich mehr Fahrstabilität sorgt, im Audi 80 zum ersten Mal in einer Großserie ein. Heute lenkt der größte Teil aller Autos mit Frontantrieb und etwa ein Drittel aller Heckantriebswagen nach Stevensons Prinzip.

Mehr darüber in dem Buch „Das dritte Rad“ vom Verlag Parteller Fulda.