Mercedes-Benz 500K

Cabriolet C – Windovers Karosserie

Zustand

Wenn Thor, der Gott des Donners im Besitz eines Autos gewesen wäre, es wäre ein Kompressor Mercedes gewesen!

Eine Art Kunstwerk – so sahen es die Dichter und Komponisten, die Filmregisseure und Fotografen in den dreißiger Jahren – und natürlich glitzerte überall der Mercedes-Stern: Auf dem Tankdeckel, auf den Rädern, auf dem Lenkrad und gleich zweimal vorn auf dem Kühlergrill.

Selten wurde die Aufgabe einen Traumwagen durch einen adäquaten Nachfolger zu ersetzen, so überzeugend gelöst: in den Jahren 1926-1934 hatten die urwüchsigen und kraftstrotzenden S und SS Modelle auf sämtlichen Rennstrecken der Welt Pokale und Siege eingeheimst.

Hier kam 500K gerade richtig: leistungsfähig wie seine Vorgänger, aber wesentlich eleganter und handlicher. 
Nicht mehr als Rennsportwagen kam der 500 K auf den Markt, sondern als eleganter Luxussportwagen der Schönen und Mächtigen auf dieser Welt.
Die meisten Käufer entschieden sich für die werkseigene Sindelfinger Karosserie, obwohl es ebenfalls möglich war, nur das Fahrgestell zu beziehen und die Karosserie von einer renommierten Karosseriebaufirma sonderanfertigen zu lassen.

Dieses Fahrzeug wurde im Jahr 1934 gebaut. Sein Fahrgestell und Technik erhielt er im Mercedes Werk Sindelfingen, als ganz seltener Rechtslenker.
Die Karosserie wurde In England von dem renommierten Karosseriebauer „Windovers“ in London angefretigt und das Fahrzeug somit fertiggestellt.
So konnte sich Capt. Fletcher im Mai 1935 über sein neues Einzelstück freuen.

Der Wagen trägt heute noch die originale Karosserie und den originalen Motor (matching numbers), und auch sonst kann man bei diesem Fahrzeug immer noch von Auslieferungszustand sprechen.
Das Classic Data Gutachten bescheinigt dies mit der Zustandsnote 1-.
Selbstverständlich verfügt der Mercedes 500 K über deutsche Zulassungspapiere und ist sofort einsatzfähig.

Geschichtlicher Hintergrund:
Rein äußerlich unterscheiden sich der 500K und der der 540K nur in Details. Die technischen Weiterentwicklungen sind gut versteckt unter den vielen verschiedenen Karosserie-Varianten, die angeboten wurden. Anders war vor allem die Hubraumerhöhung von, beim 500K 5.0 Liter, auf die 5.4 Liter beim 540K.

Zwei Attribute des 500 K und seines Nachfolgers 540K sorgen manchmal für Verwirrung: Die außen sichtbaren, mit Metallschläuchen verkleideten Auspuffrohre und der Buchstabe „K“ in der Typenbezeichnung.
Selbstverständlich sollen die imposanten Auspuffrohre des 500K und 540K das Publikum an die Kompressor-Sportwagen erinnern, jedoch besteht technisch gesehen kein Zusammenhang zwischen Kompressor und der Führung der Auspuffrohre.
Und das „K“? – Es steht in der Typensprache von Mercedes-Benz zunächst für das Kürzel „kurzer Radstand“, wie etwa beim SSK. Erst im Jahr 1934, mit dem 500K, erscheint das „K“ als Abkürzung für „Kompressor“.
Im Kundenauftrag.

Technische Daten

Baujahr 1935
Kilometerstand 12 100 km / 9 946 mi
Automobiltyp Cabriolet / Roadster
Außenfarbe Schwarz
Getriebe Schaltgetriebe
Leistung 160 PS
Antrieb Zweirad
Kraftstoff Benzin
Lenkung Rechts
Zustand Restauriert
Innenfarbe Rot
Innenausstattung Leder
Anzahl der Türen 2
Zahl der Sitze 4
Preis: auf Anfrage